top of page

Ja zu einem Leben mit Wachstumsmöglichkeiten

oder wieso es sich lohnt immer mal wieder eine kleine Standortbestimmung zu machen.


Wir alle bringen auf unserem Lebensweg Prägungen, Erfahrungen und Muster mit, welche insbesondere in der Kindheit grossen Einfluss darauf haben, wie wir uns entwickeln, was uns wichtig ist und wie wir unser Leben gestalten. Erwachsen zu werden bedeutet für mich deshalb, sich damit auseinanderzusetzen was uns da alles mitgegeben wurde und bewusst zu entscheiden, was davon weiter auf dem Lebensweg mitdarf und was wir besser loslassen. Erwachsen werden bedeutet für mich somit auch, sich von Fremdbestimmung und fremden Lebenskonzepten zu befreien und authentisch seinen eigenen Lebensweg zu gestalten.


Die Lebensgeschichten, welche uns in unserer Arbeit begegnen, sind ganz unterschiedlich und doch eint sie alle etwas: eine tiefe Sehnsucht nach einem besseren Leben. Nach einem Leben, welches nicht mehr so anstrengend oder geprägt von Stress und Leistungsdruck ist. Eine Sehnsucht nach einem stimmigeren Leben.


Dies bedeutet nicht, dass diese Menschen nicht mehr leistungsbereit sind. Im Gegenteil, diese Menschen verfügen meistens über ein unglaubliches Engagement und eine hohe Leistungsbereitschaft, wenn sie sich dafür einsetzen können, was ihnen wirklich wichtig ist. Wenn sie ihr «Warum?» gefunden haben.


Kennst du diese Sehnsucht nach einem sinnerfüllten und stimmigen Leben, einer spürbaren inneren Unruhe, ähnlich einer Aufbruchstimmung und dem Wunsch, dass sich etwas ändern darf, ohne konkret zu wissen wie und wo?


Doch wie finden wir unser eigenes "Warum?"

Wir sind überzeugt, dass eine Auseinandersetzung mit sich selbst, seinem Lebensweg, seinen Emotionen, Wünschen, Bedürfnissen und Fähigkeiten aber auch mit seinen Schattenseiten uns zu einem Verständnis über uns und wie wir die Welt sehen und dadurch zu unserem "Warum" führt. Dies setzt aber voraus, dass wir Inne halten und uns Zeit nehmen sich mit diesen Themen zu befassen.


Ein erster Schritt - oder die etwas einfachere Möglichkeit

Ein erster, etwas leichterer Schritt kann die Auseinandersetzung mit dem "Jetzt" sein - eine erste kleine Standortbestimmung.


Der Augenblick, in dem du dich gerade jetzt unnmittelbar befindest ist meist der sicherste Platz um hinzuschauen - der gegenwärtige Augenblick schenkt uns oft schon wichtige Einsichten und spannende Erkenntnisse auf dem Weg zu unserem "Warum".


Fordern wir in unseren Coachings dazu auf, einfach alles zu notieren was an Gedanken gerade da ist - das Unangenehme, das Schwierige aber auch das was bereits gut ist oder an Visionen und Wünschen bereits besteht, das was sie sich sonst nicht auszusprechen getrauen. Dann passiert plötzlich ein Wandel und neue Energie ensteht - weg von "ich habe keine Ahnung was gerade los ist aber es fühlt sich nicht toll an" hin zu "das ist ja ganz schön viel was sich zeigt". Und erste Erkennntisse bahnen sich den Weg.


Erst kürzlich fragte uns ein Hausabwart, welcher sich um die Infrastruktur unseres Workshops-Raum kümmerte, was wir in diesem Workshop genau machen. Wir erklärten ihm, dass wir uns mit psychologischem Grundwissen für den Arbeitsalltag auseinandersetzen. Damit was uns dazu führt, dass wir in gewissen Situationen genau so reagieren wie wir reagieren, wieso wir in Teamarbeiten manchmal an unsere Grenzen stossen oder immer wieder in alte Muster zurückfallen. Ganz begeistert meinte er:


"Das kenne ich, das ist sehr spannend und interessant. Und wisst ihr: Erkenntis ist der erste Schritt zur Veränderung!"


Genau deshalb lohnt es sich beim «Jetzt» genau hinzuschauen. Zuerst einmal alles sichtbar zu machen, niederzuschreiben, zu malen oder auszusprechen, was an Gedanken und Vorstellungen in uns schlummert. Die Art und Weise spielt dabei keine Rolle. Wichtig ist der Mut genau hinzuschauen und sich den unangenehmen Gefühlen und Fragen, die wir an uns selbst haben, zu stellen. Und denn leisen Antworten und Erkenntnisse zu lauschen, die sich zeigen. Sich für die nächsten Schritte davon inspirieren zu lassen.


Ein Inspirationsfrage dazu:

  • Welche Emotionen verknüpfst du mit deinem aktuellen Befinden? Notiere dir mind. 4 Emotionen. Welche Bedürfnisse stecken dahinter? Damit erhältst du vielleicht erste Antworten wo Veränderungs- und Wachstumgsmöglichkeiten schlummern.


Ja zu einem Leben mit Wachstumsmöglichkeiten zu sagen bedeutet, hinzuschauen und hinzuhören was sich in uns zeigen möchte und deine Handlungen davon inspirieren zu lassen. Ja zu einem Leben mit Wachstumsmöglichkeiten zu sagen bedeutet, dieser inneren Sehnsucht, der Aufbruchstimmung zuzuhören und zu folgen.


In unserem Retreat "neue Wege gehen" gehen wir diesem Ruf nach Veränderung nach.

Wir durchlaufen eine kleine "Transformationsreise" zu uns selbst. Unserer Lebendigkeit. Unserem inneren Feuer. Wir begleiten dich in deinem Prozess und den konkreten nächsten Schritten mit sorgfältig ausgewählten Tools und einem Mix aus Psychologie, Philosophie, Naturcoaching & Körperarbeit.


Interesse dabei zu sein? alle Infos findest du unter: https://www.inspiria.ch/retreats








33 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page